Aznavourian / Berlin

Rykestr. 2 Berlin 10405
# 2829 of 3067 Restaurants in Berlin
normal 74 votes
2.2
Tips from the Net @ Aznavourian
Sahin en
It is the best French Restaurant with Franco-Jewish kitchen! Meal was so creative and delicious! Thanks again for friendly hospitality! Foursquare - June 2013
Ivo Weller de
Shalom der Abend ist gerettet !! Danke Foursquare - May 2013
speisekarte.de de
Für Neugierige: Die mobile Speisekarte (mobile menu) gibt´s unter http://mobil.speisekarte.de/berlin/restaurant/aznavourian Foursquare - October 2012
A Google User ru
Слишком дорого за якобы "французскую" еду. Больше напоминает еду из кубиков "Магги". Дешевое вино за 30 евро. С винтовой пробкой. GooglePlace - May 2012
A Google User de
Enttäuschung auf allen Ebenen. Ich wurde durch ein Gutscheinangebot auf dieses Restaurant aufmerksam gemacht. Blumige Beschreibungen, gute Fotos, Live-Musik vom Hauspianisten, so steht es auf der Internetpräsenz. Was bleibt, ist ein ernüchternder bis grotesk komischer Abend. Zunächst gab es Probleme mit dem Gutschein. Aus den Bedingungen ging hervor, dass jeder Erwerber einen Gutschein pro Besuch einlösen darf. Gibt es also zwei Erwerber und zwei Gutscheine, dann...? So dachten wir auch und präsentierten unsere beiden Gutscheine. Das ginge ja so nicht, war die schroffe Antwort, es darf nur ein Gutschein pro Besuch und Tisch eingelöst werden. Hätte ich mich also mit meiner Freundin an zwei separaten Tischen niedergelassen wären beide Gutscheine akzeptiert worden...das klingt überzeugend! Von den Gästen am Nachbartisch kam nur ein süßsaures bedauerndes Lächeln herüber, die hatten sich auch in die Irre führen lassen und bereits eine agressive Belehrung vom Inhaber über sich ergehen lassen müssen. Der Hauspianist spielte unter Musikschulniveau ein hingetupftes Geplänkel, das nur schemenhaft erahnen ließ, um welchen Schlager oder Popverschnitt es sich handeln könnte. Doch das alles könnte man noch verschmerzen. Das Essen sprengte dann doch den Toleranzrahmen: Die qualitativ minderwertigen Muscheln schmeckten nach Gummi und wurden mit Bärten serviert, die man bei jeder einzelnen Muschel selbst entfernen mußte, wollte man nicht Haare auf den Zähnen haben. Außerdem knirschte es ganz ordentlich im Gebiß, weil das Küchenpersonal sich nicht bemüßigt gefühlt hatte, die Muscheln vom Sand zu reinigen. "Medaillons vom Rinderfilet" (22 Euro) war der nächste Programmpunkt. Es wurde eine Knorpelmasse serviert, bei der schon das Messer Schwierigkeiten beim Zerteilen hatte. Eine Schuhsohle wäre saftiger gewesen. Ich fragte die Kellnerin nach einem neuen Fleischstück. Mit dem Hinweis darauf, "Medaillons schmecken nun mal so, ich hätte ja schließlich kein Filet bestellt, die nächste Portion würde nicht anders schmecken" hatte sich der Fall schnell erledigt, ich verzichtete auf den Hauptgang und nahm den 2. Gang bei einem benachbarten Take-away Pizzastand zu mir. GooglePlace - February 2011