Kaisersaal / Berlin

Bellevuestr. 1 Berlin 10785
+49 30 25751454
€€€€
Opening Hours
Sun, Mon, Tue, Wed, Thu, Fri, Sat 11:00 - 00:00
Description

Das Herzstück des historischen Ensembles ist originalgetreu restauriert. Kaiser Wilhelm II speiste und feierte in seinem Lieblingsaal so regelmäßig, dass er nach ihn benannt wurde. Kaisersaal - Café Nehmen Sie Platz zum Frühstück täglich von 9-16 Uhr, zum kleinen Lunch am Mittag und zur Teatime. Herrliche Torten und Feingebäck sowie edle Schokolade aus der Patisserie servieren wir mit köstlichen Kaffee- und Teespezialitäten. Öffnungszeiten: Sonntag - Donnerstag von 09 - 21 Uhr Freitag - Samstag von 09 - 24 Uhr _________________________________________________________________ Veranstaltungsanfragen Wir freuen uns über Ihre Reservierung und betreuen Sie gerne bei der Ausrichtung Ihrer privaten Feste, Firmenfeierlichkeiten und Events und laden Sie herzlich zu unseren Vernstaltungen ein. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere informationen: Reserveirung telefonisch, per Fax oder Email unter: Tel. +49 (0)30 - 25 75 14 54 Fax +49 (0)30 - 25 75 14 56 Email: reservierung@kaisersaal-berlin.de _________________________________________________________________ Gourmetküche Unser Restaurant bietet ausgewiesene Gourmetfreuden der Spitzengastronomie. Stilvolles Speisen im Kaisersaal – die gelungene Symbiose aus historischem Kleinod und gehobener Gastronomie mit klassischer, deutsch-französischer Karte stellen wir Ihnen auch gerne für Ihre exklusiven Feierlichkeiten zu Verfügung. Unsere Weinkarte ist speziell auf festliche Veranstaltungen und Dinner ausgerichtet, berücksichtigt aber auch den guten Tropfen zwischendurch. _________________________________________________________________ Historie von damals bis heute Die Kaiserzeit 1908 Kaiser Wilhelm II. höchstselbst äußert den Wunsch, man möge ein freudales Haus nur für allerhöchste Herrschaften errichten. Und so öffnen sich im Dezember 1908 dem auserwählten Publikum prachtvolle Portale. Hier verkehren Hochadel und Militär, die zum Tanztee laden und den legendären Herrenabenden beiwohnen. Die Goldenen Zwanziger 1920 – 1933 Mit der Weimarer Republik werden auch die Grand Hotels sozial durchlässig. Bohemiens, Industriemagnaten, Künstler und Filmstars nehmen das Esplanade in Besitz. Der gerade eingeführte Rundfunk macht die Tanztee-Nachmittage der Öffentlichkeit zugänglich. Das Esplanade während des NS-Regimes 1933-1945 Das Esplanade wird vom Speer-Ministerium übernommen und kritisch beobachtet. Carl Friedrich Goerdeler, der nach dem Attentat des Grafen Stauffenberg auf Hitler Reichskanzler geworden wäre, hält im Esplanade seine konspirativen Sitzungen ab. Im Winter 1944/1945 wird das Hotel Esplanade zu 90% zerstört und nicht wieder aufgebaut. Nachkriegsjahre 1945-1961 Mit den erhaltenen Räumen entwickelte sich ein restmondäner Ort. Hier werden Bälle gefeiert, Modeschauen veranstaltet und hier schauen Curd Jürgens, Hildegard Knef und auch die Dietrich vorbei. Mauerjahre 1961-1989 Die Ruine des Esplanade liegt im Schatten der Mauer, gegenüber weiden Schafe, 1972 dient es noch einmal als Kulisse für den preisgekrönten Film „Cabaret“ mit Liza Minelli. 1986 entstehen hier Szenen für Wim Wenders Film „Himmel über Berlin“. Vereinigungsjahre 1989-1996 Der nun unter Denkmalschutz stehende Kaisersaal wird in einer spektakulären Aktion aus dem Ruinenensemble herausgelöst und in das neue Sony Center verschoben. Palmenhof, Silbersaal und Marmortreppenhaus verbleiben in der von Wohnbauten überschwebten Ruine. Die Wiedereröffnung 2007 Josef Laggner und seine hochklassige Gastronomie öffne endlich die Türen zu den historischen Salons des ehemaligen Grand Hotels Esplanade. Seitdem setzt sich die Berliner Tradition fort, hier gesellschaftliche Anlässe gebührend zu begehen und die Salons für Festlichkeiten zu buchen. _________________________________________________________________ Kaisersaal - Café Dort, wo Moderne und Historie im Kontrast aufeinandertreffen, liegt unter dem futuristischen Dach des Sony-Centers ein Kleinod wie aus vergangenen Tagen. Im einmaligen Ambiente des Kaisersaal-Cafés finden Nostalgiker umgeben von verspieltem Mobiliar und Interieur noch den Charme alter Kaffeehaustradition. Auch eine gemütliche Außenlounge mit bequemen Rattansofas inmitten des Sony-Centers, lädt das ganze Jahr über zum Verweilen und Pausieren ein. Nehmen Sie Platz zum Frühstück täglich von 9-16 Uhr, zum kleinen Lunch am Mittag und zur Teatime. Herrliche Torten und Feingebäck sowie edle Schokolade aus der Patisserie servieren wir mit köstlichen Kaffee- und Teespezialitäten. Öffnungszeiten: Sonntag - Donnerstag von 09 - 21 Uhr Freitag - Samstag von 09 - 24 Uhr _________________________________________________________________ Kaisersaal Treten Sie ein und erleben Sie die glanzvolle Vergangenheit der Jahrhundertwende im einstigen Grand Hotel Esplanade. Der originalgetreu restaurierte, historische Kaisersaal war schon immer Schauplatz für glamouröse Begegnungen. Hierhin lud der letzte deutsche Kaiser seine Gäste aus aller Welt zu den berühmten Herrenabenden. Der reich verzierte, 80qm große Saal im ersten Stock, mit Flügeltüren und einem wiederentdeckten Portrait von Kaiser Wilhelm II., gibt jeder Veranstaltung einen wunderschönen festlichen Rahmen. Im Kaisersaal finden bei exklusiven Stehempfängen bis zu 100 Personen und an gedeckten Tischen bis zu 70 Personen Platz. _________________________________________________________________ Palmenhof „Im Himmel über Berlin“, wer kennt ihn nicht. Der Palmensaal mit seinem morbiden Charme wusste nicht nur Wim Wenders zu faszinieren. Heute im schichten Schick renoviert, profitieren feierliche Empfänge von der ura glamouröser Historie. Im Palmenhof und Silbersaal - ganz im Stile der Adenauer-Zeit restauriert - prägen hohe versilberte und handbemalte Säulen das Bild. Hier finden bei festlichen Empfängen bis zu 800 Personen stehend und bei gesetzten Gala-Dinérs bis zu 280 Personen Platz. Und auch Hochzeiten lassen sich in den historischen Sälen wunderschön inszenieren. _________________________________________________________________ Silbersaal Die fünf Säle des Kaisersaal-Ensembles zeichnen sich durch einen einzigartigen Mix von Tradition und Moderne aus - Eleganz der Zwanziger Jahre, schlichter Chic der Fünfziger Jahre bis hin zu den kleinen gemütlichen Salons im Obergeschoss, angrenzend zu einer umlaufenden Galerie. Im Palmenhof und Silbersaal - ganz im Stile der Adenauer-Zeit restauriert - prägen hohe versilberte und handbemalte Säulen das Bild. Hier finden bei festlichen Empfängen bis zu 800 Personen stehend und bei gesetzten Gala-Dinérs bis zu 280 Personen Platz. Und auch Hochzeiten lassen sich in den historischen Sälen wunderschön inszenieren. _________________________________________________________________ Salons Die umlaufende Galerie im Obergeschoss bietet mit einem schönen Blick über den gesamten Silbersaal Empfangsmöglichkeiten für bis zu 150 Personen. Von der Galerie aus erreicht man den Blauen, Roten und Grünen Salon. Das Ambiente der Salons ist geprägt von Holz, Wand- und Deckenmalereien. Eine gemütliche, rustikale Atmosphäre im Stile österreichischer Jagdhütten. Die drei Salons eignen sich für kleinere Gesellschaften oder ungestörte Geschäftsbesprechungen für jeweils bis zu 30 Personen und lassen sich durch Schiebetüren auch zu einem großen Raum miteinander verbinden. Der Blaue Salon, nicht nur für Blaue Stunden. Für den Maler Wassily Kandinsky war es die Farbe des Geistigen. Der Rote Salon, für besondere Feierlichkeiten. Rot und Purpur von der Purpurschnecke – eine Pretiose, die nur Königen vorbehalten war. Die klassische Salonfarbe des Grünen Salons, geschätzt wegen ihrer harmonisierenden und gedeihlichen Wirkung. _________________________________________________________________ Lutter & Wegner Das Lutter & Wegner mit der glanzvollen Geschichte seines Stammhauses am Gendarmenmarkt rundet das Gesamtbild ab. Hier kommen auch Liebhaber gutbürgerlicher Küche auf ihre Kosten.

from official Facebook page
# 1675 of 3067 Restaurants in Berlin
average 263 votes
2.7
Tips from the Net @ Kaisersaal
Duncan Steblyna en
Amazing simmentaler beef. Best steak I have eaten in a long long time. GooglePlace - August 2016
Kora Kosicka en
The wine and food are good. The service is absolutely terrible (depending, I suppose, on whether the server thinks you're worth his time or not). Listen, I could itemise all the moments of offensively bad service, but instead I'll let those who own or work for the restaurant know that it's not to your benefit or reputation if good service is only doled out to those with a birkin on their arm—a € is a € regardless of how expensive the watch or the haircut is of the person who pays the bill. We pay the overpriced bill for some fermented grapes because part of the experience is good service. Provide that service, or get out of the business and make real estate room for those who can. People looking for a friendly, beautiful restaurant with good food and good service: this is not the place for you. People who like to feel doted on because they look like expensive human beings: enjoy. I would have not tipped if I didn't feel that the kitchen deserved it—our server certainly did not. GooglePlace - July 2016
Xi Lu en
traditional german pub, great food and services! GooglePlace - April 2016
Dorrit Andersen en
They really do make a good schnitzel and apfelstrudel. I could not recommend the white wine I got (grüner veltiner on glass) or their cappuccino. I doubt it even was a grüner veltiner. It tasted so bad. Worst of all was the service. If the schnitzel wasn't so good and we weren't so hungry we would have walked out of there after waiting to long to just get the menu. GooglePlace - February 2016
roni rotem en
Every dish was very bad. The service was bad. GooglePlace - December 2015