Marienhof / Wien

Josefstädterstrasse 9 Wien 1080
+43 1 4088905
€€€€
Opening Hours
Sun, Sat 17:30 - 00:00
Mon, Tue, Wed, Thu, Fri 11:00 - 00:00
Description

Die Marienhöhe ist eine 73 Meter hohe künstliche Erhebung in Berlin-Tempelhof inmitten des Straßendreiecks Attila-, Arnulf- und Röblingstraße.Das hügelige Gelände, das früher meist mit „Rau(h)e Berge“ oder „Rauenberg“ bezeichnet wurde (vor 1900 mitunter auch „Signalberg“, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch „Krebsens Berge“, nach dem örtlichen Gastronom Krebs, in den 1930er Jahren auch „Filmberge“), gehört zu einer Grundmoräne aus der letzten Eiszeit. Dieses Hügelgelände hatte zwei Spitzen: 62 und 58 Meter hoch. Es ist nicht zu verwechseln mit den mehr als einen Kilometer entfernten „Steglitzer Fichtenbergen“ in Südende, manchmal ebenfalls „Rauhe Berge“ genannt.Ende des 19. Jahrhunderts baute man hier am Fuß der Berge Sand und Kies ab; es entstanden bis zu 80 Meter tiefe Kiesgruben. Das Gelände gehörte zwischen den Weltkriegen zeitweise der National-Film GmbH und diente wegen seines hellen Sandes als Drehort für Monumentalfilme im Wüstenmilieu, wie z. B. Carl Peters (1941, mit Hans Albers). Nach übereinstimmenden Zeitzeugenberichten hat die Terra Film dort außerdem auch einen Film über Winnetou gedreht. Nach Beendigung des Kiesabbaus wurden die Gruben lange Zeit bereits vor 1945 als Mülldeponie genutzt.Nach dem Zweiten Weltkrieg ebnete man zwischen 1948 und 1951 die Müllkippe in den ehemaligen Kiesgruben vollends mit etwa 190.000 m³ Trümmerschutt zerstörter und abgerissener Häuser ein; außerdem wurden die beiden Hügelspitzen aufgeschüttet. So entstand ein nunmehr kegelförmiger Berg, insgesamt elf Meter höher. Danach wurde der Berg im Rahmen von Notstandsarbeiten begrünt, und es entstand auch eine Rodelbahn. Die ehemaligen Kiesgruben sind noch in der tief liegenden Freilichtbühne erkennbar. Der Berg erhielt die offizielle Bezeichnung Marienhöhe (dieser Name ist schon 1890 für eine umliegende Villenkolonie nachweisbar) und wurde in einen Park integriert. Im Park befindet sich neben der Freilichtbühne, der Rodelbahn und einem geräumigen Spielplatz ein auf Antrag der CDU 1954 am Gipfel aufgestellter großer Findling, der als Denkmal an die Opfer von Krieg und Unterdrückung erinnern soll. Die rot gravierte Inschrift lautet: Denen / die nicht zurückkehrten / die ihre Heimat verloren / die noch in Knechtschaft leben

from official Facebook page
# 429 of 1640 Restaurants in Vienna
average 406 votes
3.1
Tips from the Net @ Marienhof
Alvaro Ingles-Prieto en
Good austrian food. The filet is amazing. Staff very friendly. GooglePlace - April 2017
B. Murchu en
A warm Viennese welcome with great food and professional friendly service. All at a reasonable price !! GooglePlace - March 2017
Pierre Sciberras en
Very well served here. Would recommend to anyone. GooglePlace - February 2017
Francesco Xodo en
Lights and shadows on this restaurant: the food was good and abundant, reasonably priced but the service was extremely slow. I don't think that more than 1 hour is an appropriate waiting time to get what you ordered. GooglePlace - January 2017
Megan Parsons en
Lovely little restaurant right across the road from where we were staying (Fleming's Deluxe Hotel). Tasty classic Viennese food on the menu! Staff were friendly and we really enjoyed our evening. It was a highlight of our trip to Vienna. GooglePlace - August 2016